Das A&O – 100 Jahre Stadtbibliothek Schwerin

Einweihung 21.04.2023

partizipatives Kunstprojekt von Tino Bittner zum 100. Jubiläum der Stadtbibliothek Schwerin

Das A&O

Der Lettersatz umfasst alle Buchstaben des lateinischen Alphabets und einige Sonderzeichen sowie die Zeile „100 Jahre“. 

Gleich einem Setzkasten, aus dem im historischen Buchdruck alle Lettern für eine Buchseite entnommen wurden, stehen die unterschiedlichen Zeichen neben und übereinander. Die Typen sind unterschiedlich in Form und Farbe und somit ein Verweis auf die Vielfalt der Möglichkeiten, mit jenen 26 Zeichen (als Groß- und Kleinbuchstaben) jeden Roman der Welt schreiben zu können und ihn dadurch nicht nur lesbar sondern auch erlebbar zu machen. 

Das Werk thematisiert das Lesen und Schreiben als Kulturtechnik und die Sprache als unser wichtigstes Kommunikationsmedium. Sprache generiert Welt und das geschriebene Wort ist Zugang und Speichermöglichkeit zugleich und die Grundlage unserer Kultur. 
„Das A und O“ spielt somit mit der Entstehungsgeschichte des Buchdrucks und den Möglichkeiten des Alphabets als Universum im Hosentaschenformat, das in jedem Buch lebendig wird. 

Historisch betrachtet waren Alpha und Omega der erste und letzte Buchstabe des klassischen griechischen Alphabets und somit als Symbol für Anfang und Ende oder das Umfassende und Göttliche gebräuchlich. 
Sie tauchen im Christentum häufig als Begleitmotiv zum Christusmonogramm auf und sind in der Formel „das A und O“ weiterhin lebendig. 

Für die Gestaltung kommt transluzente Folie zum Einsatz, die nach innen und außen als Vollton sichtbar ist. Bei Hinterleuchtung mit Kunstlicht (von innen nach außen) oder Sonnenlicht (von außen nach innen) entsteht eine satte Farbwahrnehmung, die an Kirchenfenster erinnert und ähnliche Strahlkraft entwickelt, was einen schönen Bezug zum anfangs erläuterten Ursprung der Phrase „das A und O“ herstellt. 

Für die Buchstabenfelder werden alle farbigen Bestandteile einzeln geschnitten und ineinander montiert, was wiederum in Bezug zum traditionellen Schriftschneiden steht – der ersten Arbeitsphase zur Herstellung von Bleilettern. 
Die spiegelverkehrte Darstellung einiger Buchstaben nimmt ebenso Bezug auf die historische Drucktechnik, bei der die Buchstaben für das Hochdruckverfahren spiegelverkehrt ausgeführt werden mussten. Da das Kunstwerk sowohl von außen, als auch von innen erlebt werden kann, nehmen die Betrachter körperlich an diesem Denkprozess teil und entwickeln einen eigenen Bezug dazu. 

Spenden fürs Jubiläum / Partizipation

Interessierte Menschen können Teil des Projektes “Das A & O” sein und mit ihrem Geburtstagsgeschenk dazu beitragen, das Ihre Bibliothek auch nach außen hin sichtbarer wird. Gegen eine symbolische Spende können sie einen Buchstaben auswählen, der dann individuell gestaltet in die Glasfassade eingefügt wird.

gefördert von der Landeshauptstadt Schwerin
in Kooperation mit dem Freundeskreis der Stadtbibliothek Schwerin