Fingerzeig – Näpunäide

21.03. – 12.04.2019

Tino Bittner
Udo Dettmann
Thomas Sander

KUMU Kunstmuseum
Weizenbergi 34 / Valge 1
Tallinn, Estland

Die Ausstellung findet im Rahmen des Deutschen
Frühlings 2019 des Goethe-Instituts Estland statt

Die Werke von Tino Bittner, Udo Dettmann und Thomas Sander aus Schwerin bewegen sich in den Medien Malerei, Zeichnung, Objekt, Klang und Video. Ausgangspunkt für die drei ist die Malerei, in deren Kontext ihre Arbeiten letztlich zu sehen sind.

Mit den lasierend übereinander gelegten Videoebenen, verschiebbaren Zeichnungen auf transparenten Folien und Glas, akustischen Bildern und 3D-Arbeiten ziehen sie den Betrachter unmittelbar in den Wirkungsraum der ‚Malerei mit anderen Mitteln‘.

Durch die in den Arbeiten der Künstler erzeugte Brechung oder Parallaxe – also die scheinbare Verschiebung der Position eines Objektes – bündeln sich die Aspekte ihrer ästhetischen und inhaltlichen Herangehensweise.

„Schon seit 2010 stellen die Akteure des ‘Dezernat5 – Galerie für aktuelle Kunst’ ihre individuellen Ansätze dem Kollektiv zur Verfügung. Dabei akzeptieren sie nicht nur formale und inhaltliche Überschneidungen, sondern untersuchen oft bewusst die Nähe in ihren Arbeiten, beispielsweise wenn sie sich mit einem Thema auseinandersetzen. Zur Gemeinschaftsarbeit „Fingerzeig (Fingerpointer)“ haben die Künstler sich auf die elementare Aussage dieser Geste beschränkt und sie in ihren jeweils unterschiedlichen Medien umgesetzt. Die Installation kann zugleich als Manifest der Gruppe gelesen werden, in deren Arbeit jede individuelle Position auf die jeweils andere verweist und auf diese Weise ein Gesamtkunstwerk bildet.“
Susanne Burmester